Hallo!!!

Es war mir das erste Mal am Strand aufgefallen, dass ein junger, etwas untersetzter Herr mit dem Kinderwagen durch den Sand schob und immer wieder zu unseren Liegen guckte. Er kam mir vor wie ein Adler, der um seine Beute kreiste. Aber ich war ja im Urlaub, wo man entspannt ist – also sagte ich nichts. Auf einmal fing mein Mann fröhlich an zu winken: „Hallo?“ Und wer winkte fleißig zurück??? Natürlich – der Mann mit Kinderwagen im Sand!

Sonne, Strand und Starker – absoluter Traumurlaub…

„Woher kennst du den?“, fragte ich skeptisch. „Den habe ich gestern im Spielzimmer getroffen. Die kommen aus Erfurt.“ „Aha,“ nickte ich zustimmend. Namen wurden überbewertet, Herkunftsstadt ist alles, was man wissen muss. Erfurt fuhr also fleißig weiter durch den Sand und konnte sich nie so ganz von uns lösen. Als wir den Anschein machten, langsam die Liegen zu verlassen und Richtung Hotel zurückzugehen, machte auch er Umkehr und trottete Richtung Strandaufgang. Welch Zufall, dass man sich gerade dort traf. Mein Mann blieb natürlich brav stehen und so konnten München und Erfurt noch ein kurzes Pläuschchen halten. Am Abend war Erfurt bereits mit seiner Familie im Restaurant und rief uns schon von weitem zu: „Neben uns ist noch ein Platz frei.“ Ab hier nahmen die Ereignisse ihren Lauf. Tag zwei im Urlaub und es gab keine Mahlzeit mehr, die wir nicht nebst Erfurt und Familie zu uns nahmen. Sie waren ganz nett, aber so ganz geheuer war mir die Sache noch nicht.

Mein Sohn machte beim Abendbrot eine unbedachte Äußerung: „Wir gehen gleich noch ins Schwimmbad!“ Ich sah nur das Blitzen in Erfurts Augen und war mir sicher, dass sich nach dem Essen noch jemand auf den Weg zum Schwimmbad machen würde. Und genauso kam es. Als wir ins Bad kamen, schwamm Erfurt schon fröhlich im Becken: „Hey, ihr auch hier?“ „Wie witzig,“ dachte ich noch. In diesem Moment war ich sehr froh, dass sie nicht unsere Zimmernummer kannten. Die Familie war sehr nett, aber so manches Mal war es auch etwas spooky. 

Wenn wir abends von unseren Tageserlebnissen berichteten, war uns Erfurt meist schon einen Schritt voraus. „Wir waren heute im Hafen in Kolberg!“ „Ich weiß, wir haben euch gesehen,“ antwortete er meist. „Danach waren wir am Strand.“ Und na klar, welche Antwort folgte: „Wissen wir, wir haben euch gesehen.“ Auch wenn wir gar nichts erzählten, schienen sie uns immer dicht auf den Versen zu sein. „Ihr ward heute wieder im Hafen, oder?“ „Ja!“, antworteten wir noch nichtsahnend. „Wir haben euer Auto gesehen. Wir haben uns gedacht, dass ihr bestimmt mit einem der Schiffe rausgefahren seid. Wir haben auch die Schiffe alle abgelaufen und geguckt, aber wir konnten euch nicht finden.“ So ein Pech aber auch…

Erfurt war aber nicht das einzige Urlaubs-Accessoir, dass mich manchmal etwas verzweifeln ließ. Er war ja ganz nett und auch unterhaltsam. Immerhin schrie er nicht wie ein Amphetamin auf Ecstasy. Davon gab es leider auch einige…to be continued

Möge die Schlacht beginnen

Ach, auf ein leckeres Abendessen freute ich mich sehr und ich war froh, dass wir diesmal Halbpension hatten und nicht noch nach einem Restaurant suchen mussten. Die Werbung im Hotel war vielversprechend, denn das Restaurant stand für Slow Cooking und Genuss. Es war noch recht früh am Abend und wir ausgehungert von der Fahrt. Hoffentlich würden wir nicht die einzigen sein, die sich um diese Uhrzeit zum Essen verirrten. Diesen Gedanken sollte ich ganz bald bereuen…

Wir öffneten die Tür zum Restaurant und ich hatte mehr das Gefühl, als würde ich einen Indoor-Spielplatz betreten – zumindest was die Lautstärke betraf. Es stand ja nichts von Ruhe auf der Werbung 😉 Wie in einem Ameisenhaufen rannten viele hungrige Menschen – von jung bis alt – wild durcheinander und beluden sich die Teller mit verschiedenen Spezialitäten. Erschlagen von der Lautstärke und der Hektik suchten wir uns einen Tisch, was nicht leicht war. Irgendwann fanden wir im zusätzlich aufgestellten Zelt noch vier freie Plätze. Ich wollte mir eigentlich nur einen Überblick über die Speisen verschaffen, doch schnell wurde mir klar: Das hier hatte nichts mit Genuss zu tun – die Lage war ernst! Jeder war sich selbst am nächsten und jedermann lädt auf so viel er kann! Vielleicht würde ja ab morgen Lebensmittelknappheit herrschen. 

Wer die Wahl hat, hat die Qual? Denkste – einfach rein damit!

Der Strom riss mich vorbei am Salatbuffet und verschiedenen warmen Speisen. Ich erkannte teilweise gar nicht, was ich vor mir hatte, ich lud auf. So merkte ich, dass es kein Rotkohl war, den ich mir aufgeladen hatte, sondern rote Beete. Egal – rein damit! Die ganze Hektik veranlasste mich dazu noch schneller zu essen als ohnehin schon. Meine Kinder waren komplett überfordert und entschieden sich für trocken Brot. 

Mein persönliches Highlight folgte mit dem Dessert. Ich hatte schon Magenschmerzen vom schnellen Essen, zog aber für meine Tochter noch einmal in den Kampf. Sie wollte Wackelpudding – wie gefühlt alle anderen Kinder auch. Zwei Gläser der Begierde waren noch übrig, doch ich machte einen entscheidenden Fehler. Ich war irritiert, ob das eine Glas schon einmal probiert wurde. Am Rand klebte eine undefinierbare Masse. Doch dieses Ablenkungsmanöver war mein Verderben. Ehe ich mich versah griffen rechts und links von mir zwei kleine Hände beherzt zu und nahmen gleich den ersten Löffel noch am Buffet zu sich. „Jetzt noch einmal voller inbrunst über das restliche Kuchenbuffet husten, und die anderen haben auch noch Freude an eurem fehlenden Mundschutz,“ schnaubte ich innerlich in mich rein.

Warum auch immer war mein Appettit vergangen und ich brachte die frohe Kunde meiner Tochter. Alle waren etwas enttäuscht, nur mein Mann hatte gleich Bekanntschaft mit dem Nachbartisch geschlossen. Ein weiterer fataler Fehler, wie wir am nächsten Tag vielfach feststellen durften…To be continued