Namastay away from me

Natürlich habe ich pünktlich zum Jahreswechsel mir überlegt, was ich im neuen Jahr alles besser machen will. Ganz oben auf meiner Liste stand diesmal nicht abnehmen (juhu – dazu gibt es dann bald einen Blogbeitrag), sondern die innere Ruhe! Frieden mit mir selbst, meiner Umwelt und einfach ruhig und gelassen sein.

Nach nur einem Monat später fühle ich mich gestresster als je zuvor. Vor lauter Freude habe ich auch noch eine Gastritis! Mein Problem ist nicht, dass ich zu viel arbeite und zu viel zu tun habe, denn das stresst mich eigentlich nicht. Mein Problem sind die Leute! Nicht nur die, die mich morgens im Auto wahnsinnig machen, weil sie einfach nicht von der Stelle kommen, sondern diejenigen, mit denen man viel Kontakt hat und die sich einfach angewöhnt haben, nur über sich zu sprechen.

Ich verstehe das – man hat einfach ein Mitteilungsbedürfnis und das ist auch okay. Habe ich ja schließlich auch. Doch sollte sich manch einer einfach mal nur die letzten seiner WhattsApp-Nachrichten durchlesen. Gibt es dort Fragen, wie es dem anderen geht? Oder erzählt man vielleicht einfach nur alles unaufgefordert und ungefiltert, was man gerade loswerden will?

Everything happens for a reason und ich weiß, dass ich einer der Gründe bin, warum dies passiert. Ich bekomme den Mund nicht auf. Viel zu oft platze ich innerlich, lächele aber äußerlich und schlucke es einfach runter. Ich weiß, dass es nicht der Weisheit letzter Schluss ist und ich mir selbst keinen Gefallen tue, weil ich konfliktscheu bin.

Aber Einsicht ist der erste Weg zur Besserung und ich habe ja noch 11 Monate in diesem Jahr meinen Vorsatz Taten folgen zu lassen. Also Obacht, wenn ich bald mit den magischen Worten „Wir müssen reden“ um die Ecke komme 😉 Aber zur Beruhigung an den ein oder anderen in meinem Umfeld. Es sind nicht alle so und bei sehr vielen bin ich sehr froh, dass sie Teil meines Lebens sind. Aber Freundschaft sollte keine Einbahnstraße sein und wer gehört werden will, muss vielleicht manchmal selbst auch mal zu hören. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s